Korrektur-OP

Zusammen mit der Bruststraffung hatte ich auch die Korrektur am Bauch. Es lief alles wunderbar. Es wurde noch einmal ein etwas kürzerer Schnitt gemacht und nochmals einige Zentimeter überschüssige Haut entfernt. Ebenso wurde während der OP etwas Restfett abgesaugt.

 

Inzwischen habe ich dadurch eine Taille bekommen. Noch ist alles gut angeschwollen und ich bin mit blauen Flecken gesegnet. Vor allem an der Stelle wo das Restfett abgesaugt wurde. Jetzt ist der Wulst aber weg und die Höschen rollen sich trotz kleinem Bauch nicht mehr direkt auf die Narbe herunter.

 

Diese Wulst war ja so, das sie am Schluss wieder unmotiviert wie eine kleine Fettschürze herunterhing und sich auf der frischen Naht wieder Schweiß sammeln konnte. Das galt es auf alle Fälle zu vermeiden.

 

Der Arzt meinte zu mir, das ich ein Leben lang einen kleinen Bauchansatz haben werde, und das das bei mir wohl genetisch bedingt sei. Selbst jetzt wo ich so eine kleine Kleidergröße trage, habe ich einen kleinen Kugelbauch. Mit meinem Bäuchlein habe ich inzwischen Freundschaft geschlossen. Denn wenn ich das weg haben möchte, dann müsste ich noch mehr abnehmen und das will ich inzwischen nicht mehr. Ich bin gut so, wie ich gerade bin und fühle mich damit richtig wohl. Mein Gesicht ist nicht mehr ausgezerrt und ich sehe nicht krank aus. Es stehen keine Rippenbögen mehr am oberen Brustkorb durch, seit ich wieder etwas mehr wiege und die Brust nun korrigiert wurde.

 

Bisher habe ich einen ganz tollen Heilungsverlauf. Morgen ist noch einmal eine Nachsorge. Meine erste war eine Woche nach OP.

 

Ich könnte evlt. den Bauch noch extra trainieren, aber dazu habe ich im Augenblick keine Lust. Kann aber noch anders werden, das sehe ich dann schon.

 

Noch bin ich ja auf Grund der beiden, kompinierten OPs Trainingsfrei. Aber mit Beginn der REHA am 1. November ändert sich das. Im Arztbrief von meinem Plastischen Chirurgen steht der Trainingsplan, damit ich nicht gleich zu wild anfange.

 

Den Arztbrief kann ich mir Morgen mit abholen.

 

Was schwätz ich da, ich weiß, die Bilder interessieren erfahrungsgemäß immer am meisten. Darum auch noch mal nach der ersten OP die Bilder

 

Das war also einige Wochen nach der ersten OP. Hier konnte man die Wulst schon ziemlich gut erkennen. Und je lockerer die Narbe im Laufe der Wochen durch die Wundheilung wurde, umso mehr hing diese Wulst wieder wie eine kleine Fettschürze an mir herunter.

Hier ein Bild von Vorne. Ich bin superglücklich mit dem Ergebniss. Jetzt schon!

Auch wenn mir Dr. Amasha angeboten hat, das er mir gerne noch mehr Fett absaugt ;-) ..... nein, das bin ich.

 

Ich habe mich im Spiegel gesehen und wußte einfach, so ist es genau richtig für mich. So fühle ich mich in meiner Haut wohl.

 

Und so soll es zukünftig auch bleiben. Von daher, ja ich freue mich schon auf den Sport. Auch wenn ich dann, wenn es wieder soweit ist, erst einmal Seufze.

Auch von der Seite fotografiert, sieht man das es kein Vergleich zu vorher mehr ist. Wie schon geschrieben, noch ist er etwas geschwollen und auch hart. Das dauert noch einige Wochen an, dann hat er sich noch ein wenig zurück gezogen. Ein kleines Bäuchlein aber bleibt und darauf freue ich mich.

Ich bin stolz auf das bisher erreichte und finde den Minibauch jetzt schon zum Knutschen.